Ihr Biogärtner -Naturgarten für die Seele!

Den Garten pflegen, ganzheitlich beraten, konzeptionell auf Jahre hinaus - dies regional, biologisch und zuverlässig -  für Ihren Kraftort.

 
Arbeiten vor Ort

Regionalität ist unser Stichwort, darum bieten wir unsere Fachkompetenz gerne im Zürcher Oberland bis Rapperswil, Uster und Winterthur an, denn im Zentrum dieser Region sind wir lokal verankert. Die nachhaltige, ökologische Arbeitsweise ist unser Grundwert, damit der ökologische Fussabdruck möglichst gering bleibt.

wir stehen ein, wofür wir leben

Jetzt aktuell


***************NEU***************

Ab September 2021 sind wir in Bauma im Tösstal zu Hause.

Gerne sind wir wie gewohnt kompetent und zuverlässig für Sie da.

Unsere regionale Tätigkeit erstreckt sich im Umkreis Winterthur, Uster, Aadorf bis nach Rapperswil. Wir freuen uns auf Sie und Ihren Naturgarten.

Das Biogärtner- Team

**********************************


Aktuelle Arbeiten


- Pflanzzeit! Neue Rabatten anlegen

- Gemüsegarten 

- Gräser zurückschneiden

- jäten

- Sträucher an Gehwegen zurückschneiden

- Gartenwege / Chaussierungen instand 
    halten

- Rabattenpflege


...und vielleicht haben Sie Ecken in Ihrem Garten entdeckt, die Ihnen Sorge bereiten, Sie fühlen sich nicht wohl und Sie verspüren den Wunsch nach einer Änderung?

Kommen Sie auf uns zu und wir besprechen Ihr Anliegen vor Ort.

Daniel Rothenbühler

EFZ Landschaftsgärtner / Naturgärtner / Bauführer
von Winterthur


Der Grundstein...

Schon als Kind interessierte mich die Pflanzen- und Tierwelt. Viel Zeit verbrachte ich beim Bestaunen, entdeckte Zusammenhänge, Farben und Muster von Insekten und Pflanzen. Fast die gesamte Nachbarschaft brachte früher ihre kränkelnden Zimmer- und Gartenpflanzen zu mir und ich päppelte sie wieder auf. Dabei machte ich nicht viel mehr als Aufmerksamkeit schenken und beobachten.

In der Gärtnerlehre realisierte ich, wie wichtig Leben im Garten ist. Kleinstrukturen fördern die Vitalität - die Natur schafft Ausgleich. Wir Menschen sind Teil der Natur. Mit dieser Überzeugung besuchte ich bereits nach meiner Lehrzeit den allerersten Lehrgang zum "biologischen und naturnahen Landschafts- und Gartenbau" an der Ingenieurschule Wädenswil.

Für mich ist klar, dass alles zusammen spielt, denn es sind Kreisläufe. Einheimische Pflanzen sind robuster, bieten mehr Tieren Lebensraum, sind folglich ökologisch sinnvoll und sind zudem sehr dekorativ. Die Biodiversität im Garten wird erheblich erhöht. Wichtig sind die richtige Standortwahl, sowie gezielte und schonende Pflegemassnahmen.  Mit dem Schaffen von Kleinstrukturen können wir entspannt beobachten, wie sich Leben darin entwickelt.

Überhaupt ist beobachten wahnsinnig kreativ! Und nützlich...denn dadurch lassen sich viele Faktoren erkennen und sanfte Massnahmen umsetzen.  

Myriam Rothenbühler

Bsc. Umweltingenieurin FH ZHAW / Gartenplanerin
von Winterthur


Was mich antreibt...

Schon früh lehrten mich meine Eltern die Natur zu schätzen und auf unzähligen Wanderungen und Spaziergängen machten wir immer wieder faszinierende Entdeckungen. Noch heute liebe ich es in die Natur zu gehen, das Leben und die Stimmung um mich herum zu erfassen und die Pflanzen und Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten und zu studieren. 

Die Natur belebt meine Kreativität. Ich schöpfe Inspiration und Energie, wenn ich mich im Freien bewege. Beim Entwerfen von Gartenkonzepten, kreieren von kleineren Objekten und Malen auf der Leinwand kann ich diese Kreativität ausleben. 

Mein Weg führte mich über die Gestalterische BMS hin zum Studium Umweltingenieurin mit Vertiefung Urbaner Gartenbau. Das Studium lehrte mich viel über die heimische Flora und Fauna. Ich erkannte immer mehr die Wichtigkeit von Kleinstrukturen in unserer dicht besiedelten Landschaft. Die Verwendung von heimischen Pflanzen und die biologische Pflege sind essenziell zum Erhalt und Förderung unserer Biodiversität. Ich lernte die Wünsche vom Gartenbesitzer, der Gartenbesitzerin zu erfassen und mit Synergien zu arbeiten, welche gleichwohl den Garten gestalten, als auch Lebensraum für Pflanzen und Tiere bieten. Diese Grundkenntnisse verfeinerte ich in meiner späteren beruflichen Tätigkeit als stellvertretende Bereichsleiterin Planung in einem grösseren Bioterra-Naturgartenfachbetrieb. Heute arbeite ich bei Grün Stadt Zürich, Abteilung Naturschutz und stehe beratend der Roda Naturgärten bei. 

Leistungen

Vom Gartenkonzept mit Grobkostenschätzung - bis zur definitiven Gartenplanung mit Kostenvoranschlag, hin zur Umsetzung und naturnaher, biologischer Pflege - rundum für Ihren Garten!

Gartenplanung

Der Garten ist ein Ort der Genügsamkeit, Achtsamkeit und der Einkehr. Jeden Tag kann im Garten eine neue Stimmung erfasst werden, welche sich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten und Witterungsverhältnissen verändert. Wo kommt was zum Erblühen? Wie duftet der Garten? Sind die Früchte schon gereift? Findet der Igel in meinen Garten?

Jeder Gartenbesitzer / jede Gartenbesitzerin ist neugierig, wenn er/sie in den Garten blickt. Jedem Betrachter/ jeder Betrachterin fallen andere Kleinigkeiten auf, welche ihnen wichtig sind.

Bei der Planung Ihres Gartens werden in einem persönlichen Gespräch Ihre Wünsche und Vorstellungen erfasst. Es ist uns wichtig, die vordergründigen Themen, aber auch die leisen Zwischentöne abzubilden.

Beim Ausarbeiten binden wir folgende Überlegungen mit ein: Wie und wo werden Sie sich für welche Tätigkeiten aufhalten? Wie sind die Verbindungswege und welcher Blick bietet sich? Wo sollen Fenster mit Ausblick entstehen und wo braucht es Sichtschutz um Geborgenheit zu schaffen?

Zusammen mit Ihnen kreieren wir einen lebendigen Naturgarten - Ihr Kraftort. Es entsteht ein natürliches Miteinander, das gleichwohl Ihre Bedürfnisse abdeckt, als auch Vögel, Insekten, Igel und weiteren Kleintieren Lebensraum und Nahrung spendet.

Melden Sie sich telefonisch für ein unverbindliches Gespräch.

Gartenunterhalt

Ein Garten wandelt stetig, nicht nur durch äussere Einflüsse, wie Jahreszeiten und Wetter, sondern auch in sich selber. Jeder Garten entwickelt seine eigene Dynamik.

Durch unsere fachlichen Kenntnisse und bewährten Eingriffe wissen wir, wie wir gezielt, schonend und selektiv die Entwicklung Ihres Gartens lenken können. 

Wir sehen uns als Teil des Gartens und arbeiten biologisch. Wir beobachten viel, denn daraus lässt sich manches schliessen. Bei Neupflanzungen werden Standortbedingungen geprüft, Pflanzengesellschaften gezielt festgelegt und Symbiosen gefördert.

Die Förderung der Biodiversität ist uns sehr wichtig. So legen wir Kleinstrukturen an, lassen wo möglich Abschnitte als Asthaufen für Tiere im Garten bestehen und schneiden die Samenstände erst im Frühjahr, um den Insekten das Winterquartier zu sichern und Vögeln Sämereien anzubieten.

Wir schaffen eine entspannte Atmosphäre in Ihrem Garten - Ihr Garten ist Ihr Kraftort. Der Naturgarten lebt und dieses Leben bringt Energie - Energie, welche Sie spüren! Zu Ihrer und unserer Freude.

Für eine solide Rundum-Versorgung empfehlen wir einen Pflegeplan für das ganze Gartenjahr. So können anstehende Arbeiten frühzeitig geplant und koordiniert werden. Fragen sie nach ihrem persönlichen Pflege-Abo.

Sie möchten gerne aktiv mithelfen beim Pflegen? Mit uns können Sie das. Das unterstützen wir und finden dies eine gute Idee. 


Umänderungen

Eine Gartenumänderung benötigt stets Ressourcen, es werden Maschinen und Materialien gebraucht. Nicht zuletzt stecken in jedem hergebrachten Material auch graue Energien drin. 

Unsere Idee ist, dies möglichst zu reduzieren, indem wir gebrauchte Materialien vor Ort wieder verwenden und Neue regional bestellen. 

Beispielsweise können Ihre alten Gartenplatten, Treppenstufen oder Stellplatten in Beläge und Mauern integriert werden. Natursteine werden aus umliegenden Steinbrüchen besorgt und Kiesmaterial aus dem nächsten Kieswerk. Dies ist ökologisch sinnvoll und stärkt das regionale Gewerbe!

Auch hier gilt, dass wir möglichst viel recyclen möchten. Grünes legen wir als Asthaufen an und an ausgesuchten Plätzen erstellen wir Steinhaufen. So erstellen wir neue Kleinstrukturen, fördern vorhandene und minimieren die Materialschlacht.

Für grössere Materialmengen arbeiten wir mit lokalen Dienstleistern just in time!

Bei einer Gartenumänderung kann unter Umständen viel Lärm entstehen. Auch emotional kann dies eine Herausforderung sein, denn manchmal heisst es Abschied nehmen. Dem sind wir uns bewusst und arbeiten dementsprechend sorgfältig. Wir führen Sie gekonnt durch die einzelnen Phasen hindurch, damit Sie nach getaner Arbeit Ihren neu entstandenen Garten in vollsten Zügen geniessen können.

Unser Gartentip...

Lavendel-Überraschung 


Lavendel - Honig - Glacé

Zutaten:
  • 3 EL Lavendelblüten
  • 3 Eigelb
  • 2 EL Zucker
  • 100 g flüssiger Honig
  • 4 cl Gin
  • 250 ml Vollrahm
Zubereitung:
125 ml Wasser aufkochen, Lavendelblüten damit übergiessen und 5 Minuten ziehen lassen, danach absieben. Das Eigelb mit dem Zucker vermischt über einem heissen Wasserbad cremig schlagen und den Honig nach und nach unterrühren. Dies geht am besten zu Zweit. Die Masse unter ständigem Rühren abkühlen lassen. Lavendelsud und Gin dazu geben und den steif geschlagenen Rahm unter heben. Alles in ein geeignetes Gefäss geben und in den Tiefkühler stellen (min. 3 Stunden). 

Danach anrichten und mit einer Lavendelblüte dekorieren. 

Tip: mit dem Eiweiss der 3 Eier haben wir dazu Meringue`s gemacht, was ausgezeichnet schmeckt dazu ;-)

Unser Gartentip...

Juli 


Stauden

Jetzt im Juli ist bei vielen frühjahrs- und sommerblühenden Stauden der Sommer- oder Remontierschnitt angebracht. Somit schaffst du die Grundlage für eine schöne Nachblüte bis spät in den Nachsommer - damit du in den lauen Sommernächten Freude hast und dich in deinem Naturgarten erholen kannst.

Gemüsegarten

Beete, welche nun geerntet worden sind, kannst du gut wieder bepflanzen. Bereite dazu den Boden kurz auf und gib eventuell etwas selbst produzierten Kompost dazu. Nach der Einarbeitung kannst du Rüebli (Frühsorten), Buschbohnen, Zuckerhut, Fenchel, Rettich und Radiesli - am besten alles Bio und ProSpezieRara-Saatgut säen. Das geht gut bis Mitte Juli. 
In der zweiten Julihälfte kannst du Chinakohl und weisse Frühlingszwiebeln ergänzen. 

Übrigens...

Die Blüte der Taglilie (obwohl nicht einheimisch), kannst du gut zu einem Salat essen, genau so wie die Blätter der Radieschen, welche du eventuell geerntet hast. Und verpasse nicht unsere Lavendel-Überraschung, welche bald schon hier erscheinen wird. 

Falls du Unterstützung in deinem Garten benötigst - ruf einfach an 079 157 29 74.

Unser Gartentip...

Juni 


Felsenbirnen Muffins

Jetzt im Juni werden die Felsenbirnen-Beeren reif. Du siehst das an der dunkelblauen Farbe, die sie bekommen. Diese Früchte enthalten viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Einige davon als Beispiel:
- Flavonoide halten die Gefässe geschmeidig und das Herz gesund.
- div. Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium und Eisen unterstützen den Schlaf, eine normale Nervenfunktion und Muskeltätigkeit.
- Unverdauliche Ballaststoffe wie Pektin sättigen, ohne Kalorien zu liefern  und unterstützen so die Verdauung.
- Enthält wertvolle Mikronährstoffe und Vitamin C
Nun zum Rezept. Wir verwenden dafür ausschliesslich Produkte in Bio- oder Demeter-Qualtät:
250 g Mehl und 2 gehäufte Teelöffel Backpulver in einer Schüssel gut vermischen. Tipp: Wir geben noch etwas Vanille dazu ;-)
Ca. 80 g Butter in eine zweite Schüssel geben und mit 1 Ei geschmeidig rühren. Danach 120 g Zucker, 250 g Joghurt (wir nehmen den selbstgemachten Joghurt) und etwas geriebene Zitronenschale dazu geben und mischen.
Diese zwei Schüsseln vereinen, 150 g Felsenbirnen dazu geben und darunter mischen, dies dann in Muffinformen abfüllen, bei 170°C Heissluft ca. 20 min backen. 
Wirklich köstlich.
Nicht vergessen: Lass ein paar Beeren an der Pflanze übrig, die Vögel danken es dir.
Viel Spass beim Ausprobieren!

Unser Gartentip...

Mai / Juni


Holunderblütensirup

Zur Zeit ist der schwarze Holunder in voller Blüte. Sammeln Sie 6-8 Blütendolden davon und waschen Sie die Blüten kurz. Danach setzen Sie die Blüten in 1 Liter kaltem Wasser für 24 - 48 Stunden an. Tipp: Stellen Sie die Schüssel an einen warmen, sonnigen Platz. Danach den Kaltauszug in eine Pfanne absieben, geben Sie 1 Kg Bio Zucker hinzu und erhitzen alles. Sobald es kocht geben Sie 20g Zitronensäure dazu. Jetzt ist der Sud bereit zum Abfüllen. 
Am besten kochen Sie parallel dazu die sauberen Flaschen in heissem Wasser ab zur Sterilisation. Tipp: Sie können alternativ dazu die leeren Flaschen auch im Backofen bei 100°C erhitzen.
Danach den Sirup in die Flaschen abfüllen. Mit diesen Mengen erreichen Sie ca. 1.7 L erfrischenden, gesunden und seeehr schmackhaften Holunderblütensirup! Das ideale Sommergetränk.
Prost!

Unser Gartentip...

April


Bärlauch-Kapern

Zur Zeit ist Bärlauch-Saison. Sobald die Blütenknospen sich zeigen, könnt ihr die noch geschlossenen Blütenknöpfe einsammeln. Diese in ein steriles Glas abfüllen und mit einem hochwertigen Bio-Öl (wir verwendeten Olivenöl, da der Eigengeschmack die Bärlauchknospen gut ergänzt) auffüllen. Die Knospen müssen gut mit Öl überdeckt sein. 
Das Glas im Kühlschrank aufbewahren. Die Bärlauch-Kapern passen sehr gut als Zugabe im Salat, einfach zu Käse und Brot, Grilladen, etc.

Guete Appetit!
Ps: Bitte Knospen behutsam und mit Respekt sammeln - es sind viele Erdenbewohner dankbar für die Blüten.

Kontaktformular

Falls Sie Ihr Mailprogramm nicht extra öffnen möchten, können Sie uns auch via diesem Kontaktformular erreichen.
Name E-Mail Nachricht Absenden

Kontakt

Für ein unverbindliches Gespräch rufen Sie uns an, oder schreiben Sie eine Mail. 

Talackerstrasse 54
8404 Winterthur

079 157 29 74

info@roda-naturgaerten.ch

Mo-Fr: 7:00am-5:00pm
Sa-So: geschlossen